Menu

Interview

... vom Kugelmonster mit Volker Lüthje         

Ich treffe mich mit Volker Lüthje in seinem gemütlichen Haus in Bad Segeberg.
Die Kekse, wie auch der fantastisch duftende Kaffee, schmecken lecker!

KM: Erst einmal, Herr Lüthje, vielen Dank, dass sie uns zeichnen. Sonst
könnten wir dieses Interview gar nicht führen!

VL: Bitte, gern geschehen.

Nun, warum zeichnen sie uns und unsere Kollegen, die Gnubbelfische,
die Batboys und die "Jungs" aus Morgenstern?

Wahrscheinlich um dieses Interview zu führen.

Ah ja!
War nur Spaß! Also, eigentlich kann ich es nicht genau sagen. Es ist vieles in
einem. Die Ideen und der Spaß am Zeichnen sind einfach da. Schließlich
entwickelt sich auch eine Art innerer, allerdings positiver Zwang, mich über euch
auszudrücken. Du kannst übrigens Volker zu mir sagen, wir kennen uns ja
gewissermaßen seit deiner Geburt!

Prima! Womit wir beim Thema wären. Wie sind dir diese wundervollen
Körper eingefallen?

Welche wundervollen K…..? Ähm, ach so, ja! Also los ging es mit den Batboys,
meinen Cartoon-Fledermäusen. Ich komme ja aus Bad Segeberg. Dort wurde
2006 das Fledermaus-Zentrum Noctalis gebaut. Dies war der Auslöser zu der
Idee, die Fledermäuse als Cartoon entstehen zu lassen. Daraus ist über die
Jahre eine tolle Zusammenarbeit mit dem Team vom Noctalis entstanden. So
sind mittlerweile zwei Cartoonhefte mit den Batboys herausgegeben worden
und oft zeichne ich am Fledermaus-Zentrum live auf meinem Flip-Chart, wie
beispielsweise zur jährlich stattfindenden Batnight. Auch finden immer wieder
Ausstellungen mit meinen Arbeiten statt.

Was kam dann? …Die Kekse sind übrigens delikat!
Nicht zu übersehen! Nun, dann fielen mir die Gnubbelfische ein. Das
ergab sich im Grunde wie von selbst. Da wir hier oben in Schleswig-
Holstein zwischen zwei Meeren leben, genießen meine Frau, meine
beiden Söhne und ich es sehr, schnell mal an der Ostsee auftanken
zu können. Von der Liebe zum Meer bis zu den Gnubbelfischen war es
dann nicht mehr weit. Die Gnubbelfische findet ihr übrigens wöchentlich neu auf dem
Online-Magazin magpearl.de unter der Rubrik Love.

Und wann kamen wir, die Kugelmonster?
Kann ich dir genau sagen. Zwischen Weihnachten und Neujahr 2008. Ich weiß
nicht, ob es an dem unsäglichen Fernsehprogramm lag, auf jeden Fall fand ich
mich plötzlich an meinem Zeichentisch wieder und wollte etwas ganz einfaches,
sprich aus einem Kreis, entwickeln. Ich glaube, behaupten zu können, dass ihr
eine wirklich runde Sache geworden seid!

Lässt sich wohl nicht verleugnen! Ich habe gehört, dass Kollegen
von mir auch schon präsent waren!?
Ja, sporadisch waren die Kugelmonster schon auf der sportbild.de. Ich hoffe,
dass ich diesen Kontakt intensivieren kann!

Sport Bild, und das mit der Figur!
Allerdings! Ein Sixpack ist wirklich was anderes!

Wo hast du das Zeichnen gelernt?
Oh Mann, das ist ein Thema für sich! Ich habe es gar nicht gelernt, habe
lediglich schon als kleines Kind unablässig gezeichnet und trage wohl
auch ein gewisses Talent in mir. Wie immer ist es aber sehr schwierig
über sich selbst zu urteilen, wie ausgeprägt das Können und die Qualität
letztendlich ist. Fakt ist einfach, dass es mir eine riesige Freude ist,
meine Gedanken auf Papier zu bannen. Letztendlich ist es neben meiner Familie mein Lebensinhalt!

Welche anderen Zeichner findest du gut?
Da gibt es einige. Prägend für mich sind aber auf jeden Fall Loriot mit seinen Knollen-
nasenmännchen und Erich Ohser. Genial, seine Vater und Sohn Geschichten
funktionieren ohne Worte! Schlapp lachen kann ich mich auch über die verqueren
Gedanken von Uli Stein. Im Comicbereich stolpere ich immer wieder über Tim und
Struppi von Herge´. Faszinierend finde ich generell die französische Cartoon- und

Comic-Kultur. Der Überflieger ist für mich jedoch nach wie vor Charles M. Schulz mit
seinen "Peanuts".

Wie kommst du auf deine Ideen?
Da gibt es kein Konzept. Manchmal entsteht ein Cartoon aus einer normalen
Situation, die ich im Alltag erlebe. Diese wird in meinem Kopf, warum auch immer,
„krumm“ weitergesponnen und plötzlich ist eine absurde Eskalation entstanden!
Es kommt auch vor, dass sich aus gehörten Worten, Sätzen oder Gelesenem
Wortspiele oder Abwandlungen einstellen. Dies manchmal sofort oder auch Tage
später. Dann sieht man natürlich auch Gegenstände, die wiederum in meinen
Cartoons einer ganz anderen Nutzung unterworfen werden als vorgesehen. Oder
es werden Filmzitate aufgegriffen, etc., etc…. Der Kopf arbeitet immer. Rationell
ist das Ganze, so glaube ich, nicht erklärbar.

Wie zeichnest du deine Cartoons?
Ganz klassisch. Ich zeichne auf DIN A4 mit Bleistift vor. Dann kommt ein
schwarzer 0,1er Fineliner zum Einsatz. Schließlich koloriere ich mit Farbstiften.
Ich liebe es nach wie vor letztendlich ein Original vorliegen zu haben. Weiterhin
gefällt es mir, das Handwerk speziell in der Farbgebung zu sehen. Ich denke,
es ist mittlerweile auch eine individuelle Abgrenzung zu den vielen am Rechner
erstellten Zeichnungen.

Was machst du in deiner Freizeit, welche Hobbys hast du?
Auf jeden Fall höre ich leidenschaftlich gern Musik. Dann versuche ich möglichst
viel Sport zu treiben. Zum Glück fordern mich meine beiden Söhne regelmäßig
heraus! Mein größtes Hobby, die Cartoons, haben eine solche Eigendynamik
erhalten, dass ich mir damit ein zweites berufliches Standbein schaffen konnte.

Wie ist es dazu gekommen?
Nun, als gelernter Kaufmann war ich jahrelang in der Automobilbranche und
aktuell im lichttechnischen Bereich tätig. Speziell für meinen jetzigen Arbeit-
geber zeichne ich, obwohl meine eigentliche Tätigkeit dort eine ganz andere

ist, auf Messen und Fachveranstaltungen. Dort hänge ich dann zum Beispiel
in meinen Zeichnungen meine Batboys (die Fledermäuse) an Lichtmaste
und versehe sie für unsere Kunden unter anderem auch mit individualisierten
Texten. Das Ganze hat sich mittlerweile zu einem prima Marketingkonzept
entwickelt und kommt so gut an, dass ich diesen Bereich kontinuierlich, auch 
für andere Branchen, ausbauen konnte. Daraus resultieren wiederum neue
Aufträge wie Logo-Figuren, Illustrationen und, und, und... Schaut auch gern
mal unter "Neues" hier auf meiner Website. Dort findet Ihr viele Beispiele...
Wer im übrigen Interesse an diesen Leistungen hat, kann gern Kontakt
mit mir aufnehmen. Für mich ist es natürlich etwas ganz besonderes mit
dieser Arbeit, die von A-Z aus mir selbst kommt, anderen Menschen eine
Freude zu machen!

Ein schönes Schlusswort. Ich bedanke mich für das Gespräch.     
Ich bedanke mich auch. Noch einen Keks? 

Liebend gern.
Ich hol dann noch mal welche!

zurück nach oben